Streckenführung

    Eine Ausfahrt auf der Höhe des Oberfeldes würde bedeuten, dass der gesamte innerstädtische Verkehr an der Kita Römerstraße vorbeiführt. Was wird hier in Bezug auf die Eindämmung des Verkehrs getan?

    Momentan wird die Römerstraße am Kindergarten vorbei, in den (verbotenen) landwirtschaftlichen Fahrweg hinein - am Oberfeld entlang - als Rennstraße und Hauptverkehrsstraße zwischen Böhl und Iggelheim verwendet. Wie wird dies nach dem Bau der Westumgehung zukünftig verhindert, wenn dann sogar noch ein zusätzlicher Verkehrsfaktor (Berufsschule) vorhanden ist und darüber hinaus noch eine "offizielle" Abfahrt an der Westumgehung dorthin führt?

    In diesem Bereich ist im Plan eine Kreuzung ausschließlich für den landwirtschaftlichen Verkehr vorgesehen. Die Römerstraße ist ab dem Kindergarten auch jetzt schon rechtlich nur für den landwirtschaftlichen Verkehr und die Angehörigen der Feuerwehr zulässig. Eine Änderung ist nicht vorgesehen.

    Im Zusammenhang mit dem Bau einer Berufsbildenden Schule soll eine Ausfahrt in Verlängerung der Straße Am Schwarzweiher zur Westumgehung vorgesehen werden. Die Verkehrsbeziehung über die Straße Am Schwarzweiher wird dabei attraktiver.


    Was ist mit einer "Nordumgehung" über Böhl?

    Warum hat man noch nie an eine neue Variante der Umgehung nördlich von Böhl gedacht. Eine Anbindung der L528 an die A61 wäre auch möglich.

    Warum baut man keine wirkliche Westumgehung Böhl-Iggelheim? Im Westen, von Süd nach Nord bis zur Meckenheimer Straße. Wird diese zur Landesstraße, kann der Gemeinderat die Innerortsstraßen für den LKW-Verkehr sperren. Es muss kein Anreiz gemacht werden, dass Autoverkehr möglichst schnell von A nach B zu kommt.

    Eine Nordumgehung über Böhl kann die Verkehrsströme in West-Ost-Beziehung nicht regeln und war auch nicht Thema der Verkehrsuntersuchung.


    Warum wird eine weitere Straße gebaut mit Anschluss obwohl der Holzweg vorhanden ist? Warum werden dort nicht ein Kreisel und eine ordentliche Unterführung für Fußgänger und Radfahrer gebaut?

    Der Holzweg hat nicht die Leistungsfähigkeit um den gesamten Durchgangsverkehr aufzunehmen und besitzt auch nicht die notwendigen Anbindungen, um einen Umgehungsverkehr zu gewährleisten.


    Herrenweg: Aus welchen Gründen kommt das vorherige Argument der Schleichverkehre hier nicht ebenfalls (vgl. Einlassung zur Farrwiesenstraße)?

    Wo liegt die Logik, die bewährte Straße Holzweg zu kappen, damit sie kein Schleichweg wird und stattdessen einen Feldweg genau gegenüber der Römerstraße anzubinden?

    Es ist keine Anbindung vorgesehen, sondern lediglich eine Kreuzung für den landwirtschaftlichen Verkehr.


    Einmündung Farrwiesenstraße: Die Schilderung geht von einer Mutmaßung aus. Wie sinnvoll wären denn aus Ihrer Sicht diese sog. Schleichverkehre?

    Die Schleichverkehre sollen grundsätzlich auf ein Minimum reduziert werden. Mit Hinblick auf die Straßenbreite der Farrwiesenstraße ist es sinnvoll, keinen zusätzlichen Verkehr zu generieren.


    Wird es eine Anbindung zur Süd-West Lacke von hinten geben, damit die Iggelheimer Straße entlastet wird? Bei uns fahren so viele LKW durch die Straße wie mindestens durch Iggelheim. 

    Eine westliche Anbindung ist derzeit nicht vorgesehen.


    Wird die Zufahrt Herrenweg eine offizielle Zufahrt, um die Wohngebiete östlich Sandgasse / Holzweg anzubinden? Ansonsten muss der Anwohnerverkehr dieser Gebiete doch immer durch den Ort fahren, da die Sandgasse aus Richtung Haßlocher-Straße eine Einbahnstraße ist.

    Es ist keine Anbindung am Herrenweg vorgesehen, sondern lediglich eine Kreuzung für den landwirtschaftlichen Verkehr.

    Im Zusammenhang mit dem Bau einer Berufsbildenden Schule soll eine Ausfahrt in Verlängerung der Straße Am Schwarzweiher zur Westumgehung vorgesehen werden.


    Habe ich es richtig verstanden das im Bereich Flagghalle eine Auf -und Abfahrtsmöglichkeit auf den Holzweg geplant ist? Ist das im Bereich der geplanten Berufsschule auch so? Oder nur eine Abfahrt, und Notauffahrt für die Feuerwehr?

    Ja, in nördliche Richtung (Holzwegbrücke). Derzeit besteht für die Auf- und Abfahrt zur Berufsbildenden Schule noch keine konkrete Planung. Ein Hinweis in der gemeindlichen Stellungnahme ist vorgesehen. Die Planung dieser Auf- und Abfahrt wird im Zuge des Bauleitverfahrens zur Berufsbildenden Schule erfolgen.


    Ist eine Änderung der Verkehrsführung in der Sandgasse geplant?

    Der Gemeinderat hat sich bei der Neugestaltung der Sandgasse für eine Einbahnstraßenregelung ausgesprochen, um den Verkehr in der Sandgasse zu verringern. Das Thema wird in der nächsten Sitzung des Gemeinderates am 20.05.2021 beraten.


    Wo soll später die L 532 nach dem Abzweig von Haßloch kommend in Iggelheim enden?

    An der neuen Ampelanlage, T-Kreuzung.


    Bei gebauter Umgehung: Wie kann man verhindern, dass die Lützelstraße zur Abkürzung Haßloch-Speyer wird?

    Eine Reduzierung könnte durch verkehrsdämpfende Maßnahmen erfolgen, die nach einer Herabstufung der jetzigen innerörtlichen Landesstraße zur Gemeindestraße, umzusetzen sind.


    Warum bleibt der Holzweg nicht offen für den Autoverkehr und wird angeschlossen an die Westumgehung?


    Die Bürgerinitiative gegen die Westumgehung schreibt sehr viele Zahlen in ihrem Flyer. Unter anderem: „Wussten Sie, dass die neue Westumgehung mitten durch unseren Ort gebaut werden soll und nach der Realisierung weiterhin 7500 Fahrzeuge durch Iggelheim fahren werden.“ Ist es nicht so, dass die neue Westumgehung außerhalb im Feld von beiden Ortsteilen entstehen soll, da diese künftig den innerörtlichen Verkehr entsprechend aufnehmen wird?

    Die geplante Ortsumgehung im Zuge der L 532 soll den Ortsteil Iggelheim künftig vom Durchgangsverkehr entlasten. Ausgehend vom Bestandsanschluss westlich der Ortslage von Iggelheim verläuft die Umgehung in nördliche Richtung, schwenkt nach ca. 1,3 km in östliche Richtung und verläuft zwischen den Ortsteilen Böhl und Iggelheim bis zum Bestandsanschluss östlich der Ortslage von Iggelheim. Westlich von Böhl-Iggelheim verläuft die Trasse der Neubaustrecke auf einer Länge von ca. 650 m in der Gemarkung Haßloch im Landkreis Bad Dürkheim.


    Unterstützt die Gemeindeverwaltung die Unterbrechung der Verkehrsverbindung für den KFZ-Verkehr von Böhl nach Iggelheim am Holzweg?

    Im Hinblick auf die zukünftige Anbindung der BBS kann auf die direkte Anbindung des Holzweges verzichtet werden, da der Verkehr ein relativ kurzes Stück über die neue Ortsumgehung geführt wird.


    Für mich selbst hat sich nicht endgültig geklärt, ob der Holzweg (Brücke JUZ) für den Autoverkehr aus beiden Ortsteilen offen bleibt oder nicht. Die häuslichen Diskussionen. führen auch zu keinem Ergebnis. Sollte diese direkte Verbindung einseitig gekappt werden bzw. (sofern ich das Dokument „05_Lageplan_4.pdf“ richtig interpretiere) bei der Ausfahrt vom Holzweg auf die neue Umgehung dort keine Möglichkeit besteht, Richtung neuem „Super“-Kreisel abzubiegen, so müssten alle, die die Route Holzweg bisher genutzt haben, über die L528 (iwwer die Brick) in die Ortsteile wechseln, wodurch die Lessingstraße, die sich wahrlich nicht über Verkehr beklagen kann, als erste Aus- bzw. Einfallstraße für diesen Verkehr genutzt werden würde. Die künftige Mehrbelastung durch die Eröffnung des Netto-Marktes bleibt ebenfalls noch abzuwarten.

    Der Holzweg (Brücke JUZ) bleibt für den Autoverkehr aus beiden Ortsteilen offen. Aus dem Ortsteil Iggelheim erfolgt die Anfahrt über die neue Umgehung. Aus dem Ortsteil erfolgt die Anfahrt wie gewohnt aus der Konrad-Adenauer-Straße/Ludwigstraße.

    Um unsere Homepage für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch Bestätigen des Buttons "Alles Erlauben" stimmen Sie der Verwendung zu. Über den Button "Einstellen" können Sie gewünschte Einstellungen über die Nutzung der Cookies vornehmen.