Offene Fragen

    Die hier aufgeführten Fragen können von der Gemeindeverwaltung nicht beantwortet werden und wurden aus diesem Grund an den Landesbetrieb Mobilität weitergeleitet. Der LBM weist darauf hin, dass eine Beantwortung der Fragestellung im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens erfolgt, sofern die Einwendungen und Stellungnahmen direkt bei der Planfeststellungsbehörde eingereicht wurden. Wir bitten diese Fragestellungen/Anregungen direkt bei dem LBM Koblenz einzureichen:

    Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz
    Friedrich-Ebert-Ring 14-20
    56068 Koblenz

    Gerade im Bezug zum LKW Durchfahrtsverbot wäre es wichtig zu wissen woher der Quell-/Zielverkehr kommt. Welche Gemeinden wären betroffen, wenn Iggelheim Durchfahrtsverbot wäre.


    Gegenwärtig gibt es enorme Kostensteigerungen bei Baumaterialien durch Engpässe aufgrund der Unterbrechung der Lieferketten aufgrund von Corona. Die Kosten können doch wahrscheinlich nicht in der geplanten Höhe begrenzt werden?


    Es gibt Planungen für die Verlängerung des Schnellradweges von MA/LU über Schifferstadt nach NW. Die Planung für die Umgehung sieht keinen Radweg vor. Wie kann das sein bei einem Projekt für die 2030er Jahre? Zukunftsfähigkeit sieht anders aus!!!­


    Aus den Planungsunterlagen geht hervor, dass am AP4, Böhl, Im Stiegelsteig 2 die Grenzwerte für Stickstoffdioxid und Feinstaubpartikel nach Bau der Straße und der Konzentration des Verkehrs am neuen Kreisel mehrmals pro Jahr überschritten werden. Dies betrifft dann alle Schüler, Fußgänger, Radfahrer zwischen Iggelheim und dem Bahnhof. Wurde dies bei der Planung berücksichtigt und wird dies so hingenommen?


    Werden Lärmschutzmaßnahmen nachträglich gebaut, falls die tatsächlichen Werte oberhalb der Grenzwerten und den berechneten Werten liegt?


    Gibt es alternative Vorschläge, die Führung vom Kreisel Richtung Schifferstadt NICHT quer durch die Felder zu verlegen, sondern parallel zur heutigen Straße? Damit wäre der Rückbau der heutigen Straße Richtung geringer, aber weniger Felder "durchschnitten". Ist das eine Option?


    Einige sagen, die neue Umgehungstraße würden zusätzlichen Verkehr anziehen und andere, wie der Herr Bürgermeister Christ in der Rheinpfalz diese Woche meinte, sind der Meinung, es gäbe bereits jetzt so viel Verkehr, dass da nichts mehr dazu kommen wird. Ich beziehe mich auf das Bundesamt für Umweltschutz, "Determinanten der Verkehrsentstehung 26/10 Seite 46". Darum geht es um induzierten Verkehr. Primär induzierten und sekundär induzierten Verkehr. Könnten die Leute vom lbm diese Begriffe erläutern und Beispiele nennen, inwieweit dies auf die neue Westumgehung zutreffen kann?


    Wie sieht es denn aus mit dem Fahrrad am Holzweg? Es gibt ja einige Kinder die von Iggelheim zum Juz möchten. Der Überweg ist zu gefährlich für die Kinder. Erst mit 14/15 Jahren haben Kinder die Fähigkeit Geschwindigkeiten und Entfernungen von Fahrzeugen richtig einzuschätzen. Wie soll ich denn mein Kind schicken? Ich glaube nicht, dass er am Bahnhof die Unterführung nimmt, dann unterm Bahnhof durchfährt, die Anilinstr. entlang, Landhausstr. um dann wieder die Unterführung zu nehmen in Richtung Holzweg. Schon allein bei der Kläranlage über die Insel zu kommen, ist schwer für die Kinder.

    Dort soll ja noch mehr Verkehr herrschen.


    Wie ist die Verkehrsentwicklung zu erwarten wenn eine der beiden Zufahrten zwischen Iggelheim und Böhl entfällt und noch dazu an der verbleibenden Zufahrt ein 50 m Kreisel mit einer querenden Landstraße ist und die neue Konfliktzone am Netto dazu kommt?


    Wo sind die sicheren Fahrradwege im und außerhalb des Ortes, die in Zukunft immer wichtiger werden. Die gehören zu einem stimmigen Konzept.

    Um unsere Homepage für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch Bestätigen des Buttons "Alles Erlauben" stimmen Sie der Verwendung zu. Über den Button "Einstellen" können Sie gewünschte Einstellungen über die Nutzung der Cookies vornehmen.